22. Februar 2016

Bis der Frühling erwacht

Lilla Cabot Perry, Winter, die Zeit, Montag, Schnee, eintönigkeit, kälte, eis, konturlosigkeit, natur, aderlass, gefühle, gedanken, stille, frühling, erwachen, paintings, malerei, bild, poetische Art

* * *
Wie eine weiße Daunendecke lag der Schnee 
am Montagmorgen auf der braunen Erde
die kahlen Bäume froren im kalten Atem der Luft 
Stille senkte sich auf das Dach 
der Winter genoss seine Pracht -

Ich stand am Fenster, blickte hinaus 
und verwünschte all seine Gaben
ich sah sein lachendes Gesicht
es war seine Zeit, er tobte sich aus;
schickte mir Eis und Schnee, eisigen Wind,
klirrende Kälte machte meine Hände taub
das Weiß blendete meine Augen
alles schwebte in der Eintönigkeit;
ich  suchte vergeblich Kontraste,
die ich so liebte, die ich vermisste -

Ich bin nicht für den Winter, 
nicht für die Kälte geschaffen
das Frieren, das viele Weiß vor Augen und Füßen
das Stampfen, das langsam Vorwärtskommen ...

Die kontrastlose Eintönigkeit 
des Winters engt mich ein,
raubt mir die Lebendigkeit;
düster meine Gedanken, meine Gefühle,
ein monatelanger Aderlass 
bis die Haut weiß wie Schnee
und kalt wie die Winterluft -
ich sinke in den Schlaf, 
bis der Frühling erwacht.

© Ida
-
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Im Blog suchen